|

Ergotherapie in Dresden

Die ergotherapeutischen Behandlungen werden Ihnen von ihrem Arzt als Einzelbehandlung in unserer Praxis oder auch als Hausbesuch verordnet. Ergotherapie hat zum Ziel, die Entwicklung größtmöglicher Selbstständigkeit zu fördern und soll ermöglichen Handlungsspielräume und Ressourcen optimal zu nutzen.

Unser Ergotherapie-Leistungsangebot:

Fachbereiche:

1. Pädiatrie


Ergotherapie in der Pädiatrie richtet sich an Säuglinge, Kinder und Jugendliche, deren körperliche, geistige, emotionale und soziale Entwicklung verzögert oder auffällig ist.

In unserer Praxis behandeln wir Kinder und Jugendliche mit:

2. Neurologie

Hierbei werden vor allem Erkrankungen des zentralen Nervensystems behandelt, z. B. Schlaganfall, Schädel- und Hirnverletzungen, Querschnittslähmungen, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Demenz und altersbedingte Erkrankungen. Diese weisen in der Regel sehr komplexe Störungsbilder auf.

3. Psychiatrie

In unserer Praxis werden Patienten aller Altersstufen mit psychotischen, neurotischen, Angst-, Zwangs- und psychosomatischen Erkrankungen, Depressionen, PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung), Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen, ADS/ADHS, Essstörungen, Suchterkrankungen, Demenz und Alzheimer behandelt.

Nach oben

4. Orthopädie

Die Ergotherapie behandelt in diesem Fachgebiet Patienten aller Altersstufen mit Störungen aus den Bereichen der Orthopädie, Traumatologie, Rheumatologie.

Dies sind z. B. angeborene Fehlbildungen des Rumpfes, der Arme und Hände, Abnutzungserscheinungen und Erkrankungen der Wirbelsäule und anderer großer Gelenke, entzündliche und degenerative Gelenkerkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis, Verletzungen der Knochen, Muskeln, Sehnen und der Nerven, Amputationen, Lähmungen von Nerven vor allem der Arme und des Rumpfes, Tumore der Knochen, Muskeln oder Nerven.

Die Beweglichkeit soll wieder hergestellt werden, die Muskulatur gekräftigt und die Geschicklichkeit und Koordination beider Hände und der einzelnen Finger wieder normalisiert werden. In der Ergotherapie soll der Patient lernen, seine Kräfte zu nutzen und durch veränderte Verhaltensweisen und Arbeitsabläufe eine bleibende Behinderung zu kompensieren.

Nach oben

5. Geriatrie

Ergotherapie in der Geriatrie befasst sich mit altersbedingten Erkrankungen.

Die typischen Krankheitsbilder sind neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, dementielle Erkrankungen wie z. B. Morbus Alzheimer, degenerative und rheumatische Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems, Zustand nach Frakturen, Amputationen, Krebs- und psychische Erkrankungen. Akute und chronische Krankheitsbilder, Mehrfacherkrankungen (Multimorbidität), aber auch äußere Einflüsse wie die Wohnsituation und Veränderungen im sozialen Umfeld bestimmen die ergotherapeutische Behandlung.

Durch altersbedingte psychologische Funktionseinschränkungen kann sich der alte Mensch in einem labilen gesundheitlichen Gleichgewicht befinden. Jede zusätzliche Erkrankung ist dann eine massive psychische und soziale Belastung. Um die größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag zu erhalten, ist es notwendig, verloren gegangene Funktionen wieder aufzubauen und vorhandene Fähigkeiten zu erhalten.


« Praxis-Rosenau.de »